Europäischer Gestaltungspreis  › Europäischer Gestaltungspreis 2013 › Presseinfos 

Presseinfos

Europäischer Gestaltungspreis – Ein Kunstwettbewerb für Holzbildhauer und dem Holzbildhauernachwuchs

54 Weibsbilder im Regierungspräsidium, Karlsruhe

Preisträgerehrung europäischer Holzbildhauerinnen und Holzbildhauer am 14. Mai 2013 zum gleichnamigen Thema.
Mit großer öffentlicher Resonanz wurden in einem Festakt die Preisträgerinnen und Preisträger des diesjährigen Europäischen Gestaltungspreises für Holzbildhauer und dem Holzbildhauer Nachwuchs geehrt. Schirmherr ist diesmal Dr. Nils Schmid MdL, stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg. 
 
„Besonders das Engagement der kleinen Handwerksbetriebe, die dem industriellen Konkurrenzdruck, durch individuelle Gestaltung und mit exzellentem künstlerischen Können, ihren Kunden einen Mehrwert zu bieten, wird durch den Europäischen Gestaltungspreis große Aufmerksamkeit zuteil.“ So der Vertreter des Landes Baden-Württemberg, Hartmut Reichl, Ministerialdirigent Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, in seiner Ansprache.
 
Hauptpreisträger des diesjährigen Wettbewerbs ist der Garmisch-Partenkirchner Bildhauer, Luis Höger, mit seiner Arbeit „Frauensache“. Er erhielt den Hauptpreis STIHL, dotiert mit 5.000 EURO. Aus einer Reihe individueller Arbeiten, frei von Klischees und auf hohem handwerklichen Niveau gearbeitet, entschied sich die siebenköpfige Fachjury für sein gelungenes Werkstück.
 
In der Vergabe der Punktzahl waren dicht gefolgt die Arbeiten von Thomas Hildenbrand, Ilshofen-Oberaspach, „Raub der Europa“, von Dominik Hollenstein, St. Gallen, Schweiz, „Weibereien“ und die Arbeit von Daphne Kerber, Isny, „Die Augenbinde“. Sie erhielten einen der drei Anerkennungspreise.
 
Hervorzuheben ist in diesem Jahr die hohe Beteiligung des Holzbildhauernachwuchses. Engagement und Können zeichneten sich aus. So konnte die Jury die Geldpreise der ProWood Stiftung, mit dem ersten Preis an Anna-Katharina Henning, Kassel „Jeune Jolie“, den zweiten Preis, an Hannah Schmider, Dresden „Beate“ und den dritten Preis an Richard von Fircks, Bad Salzungen, „Ana“ vergeben.
 
Beide Förderer haben sich mit der Stiftung ihres Preises, dem nachhaltig gewonnenen Naturwerkstoff, Holz verschrieben. Ziel ist, junge Talente und etablierte Holzbildhauerinnen und Holzbildhauer zu ermutigen, sich mit dem Material Holz in seiner Vielschichtigkeit und Schönheit weiterhin auseinander zu setzen.
 
Der Initiator des Wettbewerbes, die Landesinnung der Holzbildhauer Baden-Württemberg, schreibt den Europäischen Gestaltungspreis alle zwei bis drei Jahre aus.
 

Für die Öffentlichkeit zugänglich ist die Preisträgerausstellung in der Zeit vom

15. Mai bis 23. Juni 2013 im Regierungspräsidium Karlsruhe, vom 4. Juli bis 25. August 2013 im Daetz-Centrum Lichtenstein in Sachsen und vom 2. September bis 26.September 2013 mit einer Finissage in der Landesvertretung Baden-Württemberg der Europäischen Union in Brüssel. Führungen durch die Ausstellung in Karlsruhe sind am 16. Mai 2013, 18.00 Uhr und am 9. Juni 2013, 11.00 Uhr. Schulklassen nach Vereinbarung


SACHSEN FERNSEHEN Nachrichten

Freitag, 5. Juli 2013 - Die Weibsbilder kommen - Mit einer neuen Sonderausstellung lädt seit Freitag das Lichtensteiner Daetz-Centrum ein. Zur Vernissage am Vorabend waren neben Vertretern der Stadt und Kultur auch zahlreiche Gäste aus der Wirtschaft anwesend.
 
Insgesamt wurden 54 Kunstwerke von Holzbildhauern aus Deutschland, der Schweiz, Italien und Dänemark in direkten Augenschein genommen. Sie sind alle Exponate des Europäischen Gestaltungspreises 2013 für Holzbildhauer und dem Holzbildhauer Nachwuchs. Dieser Preis wird alle 2 bis 3 Jahre von der Landesinnung der Holzbildhauer Baden-Württemberg ausgeschrieben und macht nach der Premiere in Karlsruhe in Westsachsen seine 2. Rast.
 
Interessierte können die Sonderausstellung noch bis zum 25. August täglich von 10 bis 18 Uhr besuchen.
 
Im Rahmen des Ruth-Leibnitz-Preises hat die Stadt Lichtenstein die Lindenskulptur "Meistens sind es Engel" des Schweizers Peter Bissig erworben. Mit der Doppelsinnigkeit des Titels und der filigranen Umsetzung wird die Skulptur dem Daetz-Centrum als einzigartigem Kompetenz- und Bildungszentrum der internationalen Holzbildhauerkunst gerecht.
 
Siehe hierzu auch Interviews mit Martin Schonhardt - Stellvertretender Vorsitzender der Landesinnung der Holzbildhauer Baden-Württemberg und dem Künstler Peter Bissig - Holzbildhauer & Preisträger: www.sachsen-fernsehen.de/Aktuell/Sachsen/Artikel/1313249/-w-Die-Weibsbilder-kommen/m
 
Oder schauen Sie unter der Facebook Seite des Daetz Centrum


Kontaktdaten: Friedrich-Weinbrenner-Gewerbeschule, der Partner für den Nachwuchs

Bissierstrasse 17
79114 Freiburg 
Tel.: 0761-2017741
Fax: 0761-2017498